Saarpfalz-Anzeiger - page 5

kho_hp05_lk-hom.05
Anzeige
Nr. 10/2017
Homburger Zeitung
Am Mittwoch, 15. März besucht
der saarländische Minister für
Inneres und Sport, Klaus Boulli-
on, Homburg. Aus diesem An-
lass lädt der CDU Stadtverband
zu einer Podiumsdiskussion
zum Thema „Sicher leben im
Saarpfalz-Kreis“ ab 19 Uhr im
Bistro „1680“ im ehemaligen
Rathaus am historischen Markt-
platz ein. Über die Themen Si-
cherheit und Ordnung in der In-
nenstadt und den Stadtteilen
diskutieren neben Klaus Boulli-
on auch der CDU-Stadtver-
bandsvorsitzender
Michael
Forster und der CDU-Landtags-
kandidat Markus Uhl.
VDK JÄGERSBURG:
STAMMTISCH
Der nächste Stammtisch des
VdK-Ortsverbandes Jägersburg
findet am Donnerstag, 9. März
2017 um 16 Uhr in der Gaststät-
te des TV Jägersburg (Da Diego)
statt. Hierzu sind wie immer alle
eingeladen.
JÄGERSBURG:
TREFF FÜR JUNGE ELTERN
Jeden Montag treffen sich junge
Eltern im St. Josef-Kindergarten
in Jägersburg. Willkommen sind
alle Mamas und Papas mit ihren
Kindern von 0 bis 2 Jahren. Die
Teilnahme ist unverbindlich und
kostenlos. Die Treffen finden je-
den Montag, von 16.45 Uhr bis
17.45 Uhr in der Kita in der St.
Josefstraße statt.
PRO SENIORE:
BESICHTIGUNGSTAG
Ein Besichtigungs- und Bera-
tungstag findete am Sonntag,
den 12. März, von 13 bis 17 Uhr
in der „Pro Seniore Residenz Ho-
henburg“ statt. Unter anderem
geht es um die “medicus Tages-
pflege„. Seit Oktober empfängt
die “medicus Tagespflege„
montags bis freitags Seniorin-
nen und Senioren. Außerdem
können sich Besucher des Be-
sichtigungstages sich zu Be-
treutem Wohnen und Pflege so-
wie auch Kurzzeitpflege umfas-
send informieren.
INTEGR. STAMMTISCH:
TREFFEN IMBRAUHAUS
Das nächste Treffen des Integra-
tiven Stammtischs findet am
Mittwoch, 15. März , ab 17 Uhr
in der Gaststätte Brauhaus im
Saarpfalz-Center in der Talstra-
ße in Homburg statt. Alle Inter-
essierte, mit und ohne Handi-
kap, sind willkommen. Es laden
ein: Christine Caster, kommuna-
le Behindertenbeauftragte, und
Melitta Schwinn, Mitarbeiterin
im Amt für Jugend, Senioren und
Soziales Weitere Infos gibt es
unter Telefon (06841) 101-109.
CDU HOMBURG :
INNENMINISTER ZU GAST
Mit 34,2 Millionen Euro ist die B-
423-Umgehung vom Homburger
Süden in die Innenstadt veran-
schlagt, die – versehen mit dem
Stempel 'vordringlich' – erneut
im Bundesverkehrswegeplan
aufgenommen wurde. Pünktlich
zur Landtagswahl soll das Plan-
feststellungsverfahren für das
seit 35 Jahren von vielen Hom-
burgern gewünschte Projekt ge-
startet werden. Vor Einleitung
dieses Verfahrens wurden ver-
gangene Woche die Bürger in der
vollbesetzten Aula des Christli-
chen Jugenddorfes in Schwar-
zenbach ausführlich über Details
des Projektes informiert.
Die groben Ziele skizzierten dabei
Astrid Klug, zuständige Referats-
leiterin im Wirtschaftsministeri-
um, und Homburgs Oberbürger-
meister Rüdiger Schneidewind.
„Die Maßnahme ist deshalb so
wichtig für Homburg, weil Mobili-
tät ein wichtiger Standortvorteil
ist. Wir brauchen ein umweltver-
trägliches und funktionierendes
Straßennetz“, so Klug. Homburg
habe Verkehrsprobleme im Nor-
den, Osten und Süden, für die die
Planungen laufen. Die Ortsum-
gehung von Schwarzenacker und
Schwarzenbach solle die Men-
schen vor Lärm und Abgasen
schützen, dazu beitragen, dass die
Ortsteile zusammenwachsen kön-
nen und sie soll der Innenstadt
Entlastung bringen. Oberbürger-
meister Schneidewind sieht den
INFO-ABEND IN SCHWARZENBACH:
Spätestens 2020 könnten die Straßenarbeiten losgehen
Umgehung für B 423 rückt weiter näher
wesentlichen Vorteil in der besse-
ren Anbindung und damit besse-
ren Vermarktung von Industriege-
bieten rund um das DSD-Gelän-
de.
Damit
verbundener
LKW-Verkehr werde mit der neu-
en B 423 um die Wohngebiete he-
rumgeführt. Der Verwaltungschef
freute sich, dass es nun soweit sei,
„die beginnende Maßnahme der
Realisierung sehr nahe zu brin-
gen.“ Über Details informierten
Torsten Ebel seitens des Landesbe-
triebes für den Straßenbau und
Dr.-Ing. Volker Waßmuth, der die
Verkehrsflüsse und rechnerisch
mögliche Verkehrsentlastung für
Schwarzenacker und Schwarzen-
bach analysiert hat. Ebel arbeitete
heraus, dass der Hauptanteil der
Kosten für die neuanzulegende
Anschlussstelle in der Mastau, ein
Brückenbauwerk über die beste-
hende Bahnlinie und drei Kreis-
verkehre mit je 40 Meter Durch-
messer aufzuwenden ist: 15,2 Mil-
lionen Euro.
Die Bundesstraße verbindet den
südlichen Saarpfalz-Kreis von der
Grenze zu Frankreich mit der
Westpfalz bei Waldmohr. Der Ver-
kehr aus dem Bliesgau soll künftig
über die Anschlussstelle Einöd zu-
nächst auf die Autobahn gelenkt
und dann über die neue An-
schlussstelle Schwarzenacker auf
die neue B423 geführt werden. Sie
schmiegt sich zunächst an die Ei-
senbahnlinie an, quert diese über
ein neues Brückenbauwerk im Be-
reich der Kläranlage und führt
zwischen Pfalzwerke und Johan-
neum zum ersten Kreiselbauwerk
an der Neue Industriestraße. Von
dort geht es durch die Erbach-Aue
zwischen Thyssen-Krupp-Gerlach-
Gelände und den Hochhäusern
amSteinhübel zumnächsten Krei-
sel an der Entenmühlstraße. Von
dort führt die B423 vorbei amMu-
sikpark zur Rollschuhbahn mün-
det in einen Kreisel über den der
Verkehr dann am alten DSD-Ge-
lände auf die Saarbrücker Straße
geleitet wird. Sie wird zwischen der
Einmündung und dem Kreu-
zungsbereich Bexbacher Stra-
ße/Talstraße zur neuen Bundes-
straße aufgewertet, während die
Zweibrücker Straße zur Landes-
straße heruntergestuft wird. Das
Wohngebiet Jägerhausstraße wird
über eine neue Zufahrt an die alte
B423 angebunden.
Nach dem noch im März herbei-
zuführenden Einleitungsbe-
schluss geht es dann für ein Jahr
lang in die Planfeststellung. Dabei
haben auch Bürger die Möglich-
keit Einwände schriftlich einzurei-
chen.
Nach Abschluss des Planfeststel-
lungsverfahrens rechnet Ebel mit
einer Zeit von neun Monaten zur
Detailausarbeitung. Dann erfol-
gen die europaweiten Ausschrei-
bungen. Mit einem Baubeginn
rechnen die Planer frühestens
2019/2020. Für die Bauzeit nann-
te Ebel drei Jahre. (apo)
Im Gemeinschaftsraum des Christlichen Jugendorfes fand eine Bür-
gerinformationsveranstaltung zur geplanten neuen B423 statt. Ast-
rid Klug vomMinisterium gab einen Überblick.
FOTO: APO
Nach der Planfeststellung geht es
in die Detailausarbeitung und die
Ausschreibungen.“
Ein klassisches Beispiel für geistes-
gegenwärtigen Einsatz von Men-
schen bei Notfällen schilderte uns
jetzt Kreis-Anzeiger-Leser Mustafa
Elmas aus Homburg. Schauplatz
des dramatischenGeschehensmit
glücklichem Ausgang war der
Sportplatz im Homburger Stadt-
teil Wörschweiler.
Bei einem Freundschaftsspiel zwi-
schen dem SV Wörschweiler und
dem SV Beeden rettete, so schil-
SPIELER VERSCHLUCKTE ZUNGE:
Andere Spieler griffen beherzt ein, als es um Sekunden ging
Lebensretter auf dem Sportplatz Wörschweiler
dert es Elmas, der Fußballer Murat
Altay aus Neunkirchen das Leben
eines anderen Fußballers. Der jun-
ge Mann war auf dem Platz gefal-
len und hatte dabei seine Zunge
verschluckt.
Warum er umfiel, war völlig un-
klar. Murat Altay lief in Begleitung
von Mustafa Elmas und Hamad
Khan sofort zu dem am Boden lie-
genden Spieler. Hamad Khan und
Mustafa Elmas stellten fest, dass
der Mann wohl seine Zunge ver-
schluckt hatte, denn er drohte zu
ersticken. „Wir haben mit aller
Gewalt seinen Mund geöffnet
und Murat Altay hat reingegrif-
fen. Es gelang ihm die Zunge raus-
zuholen. Danach hat Murat ge-
stöhnt vor Schmerz, denn der
Spieler war so verkrampft, dass er
in die Hand gebissen hat“. Als der
Spieler danach erst noch nicht at-
mete, dachten alle, es sei zu spät,
dann atmete der Spieler wieder.
Die engagierten Helfer brachten
das Opfer noch ins Sportheim wo
er vom Rettungswagen abgeholt
wurde und sich später wieder er-
holte.
„Alle Spieler waren geschockt, es
war ja jedem unklar, was wirklich
passiert ist“, so Mustafa Elmas,
den das Geschehen noch viele Ta-
ge lang beschäftigte, wie auch sei-
ne Freunde. (dh)
Der designierte Kanzlerkandidat
der Sozialdemokratischen Partei
Deutschlands (SPD), Martin
Schulz, besucht am Mittwoch, 8.
März, den Bundestagswahlkreis
299, zu dem auch der Saarpfalz-
Kreis zählt. Neben dem Besuch
von Spiesen-Elversberg, wo er fa-
miliäre Wurzeln hat, steht ab 19
Uhr eine Veranstaltung im Saal-
bau Homburg auf dem Pro-
gramm. Schulz unterstützt dort
WAHLKAMPF IM SAALBAU:
Bundestagsabgeordneter Limbacher freut sich über „Rückenwind“
Kanzlerkandidat Schulz amMittwoch in Homburg
die SPD-Spitzenkandidatin zur
Landtagswahl, Anke Rehlinger. Es-
ra-Leon Limbacher, Direktkandi-
dat im Bundestagswahlkreis 299
zeigt sich erfreut, über den promi-
nenten Besuch: „Seit der Nomi-
nierung von Martin Schulz sind
viele hundert Menschen im Saar-
land Mitglied der SPD geworden.
Erst recht heute, wo in vielen Län-
dern Rechtspopulisten erstarken,
sind diese Neueintritte ein Zei-
chen für einen ausgeprägten Wil-
len, unsere Zivilgesellschaft und
ihre Werte verteidigen zu wollen.
Martin Schulz hat eine klare Visi-
on vom Zusammenhalt unserer
Gesellschaft. Mit ihm zusammen
setzen wir uns dafür ein, dass Her-
kunft in Deutschland nicht über
Zukunft und Lebensperspektiven
entscheidet“, so Limbacher. Den
erneuten Besuch von Martin
Schulz wertet der 27 Jahre alte Ju-
rist als wichtige Unterstützung für
den Endspurt hin zum 26. März
und den beginnenden Bundes-
tagswahlkampf aber auch als
Wertschätzung für den Wahl-
kreis, den der Sozialdemokrat im
September wieder für die SPD zu-
rück gewinnenwill. Die Veranstal-
tung findet ab 19 Uhr im Saalbau
statt. Alle interessierten Bürgerin-
nen und Bürger sind eingeladen.
Der Eintritt ist frei. (red)
1,2,3,4 6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,...16
Powered by FlippingBook